40 pamoka



Zu + bendratis:

Es ist wichtig, gut zu arbeiten. – Svarbu gerai dirbti.

Um zu + bendratis (reiškia tikslą):

Ich ging in die Apotheke, um Aspirin zu kaufen.

Ohne zu + bendratis  (į lietuvių kalbą verčiama neigiama dalyvine/padalyvine ar pusdalyvine konstrukcija)

Er machte das, ohne ein Wort zu sagen. – Jis tai padarė nesakydamas nė žodžio.

Statt zu + bendratis: (verčiama: užuot …)

Statt zu arbeiten, ging er ins Kino. – Užuot dirbęs jis nuėjo į kiną.

Wo ist es besser, zu wohnen: auf dem Land oder in einer Stadt? Kur geriau gyventi: kaime ar mieste? Vorteile und Nachteile. Privalumai ir trūkumai.
Typisch oder nicht? Tipiška ar ne? Klischees (stereotipai apie) über Deutsche, Österreicher, Schweizer.


– Hallo! Willkommen in unserer 40. Deutschstunde!

 – Hallo für alle unsere Deutschfreunde!

Mieli mokiniai, šiandien pasimokysime specifinių vokiškų bendraties konstrukcijų, toliau, galbūt, dažniausiai sakysiu: infinityvinių konstrukcijų su dalelyte zu.  Padiskutuosime su Tomu, kur būtų geriau gyventi: mieste ar kaime, kokie privalumai ir kokie trūkumai gyvenant kaime ar mieste. O pamokos pabaigai siūlau šiek tiek pikantiškos informacijos, ką vokiškai kalbančių šalių gyventojai mano vieni apie kitus. Be to, pasimokysime su šiomis temomis susijusių naujų žodžių ir junginių.

Kas moka anglų kalbą, tam nebus naujiena, kad su veiksmažodžiais vartojant bendratį labai dažnai reikia pasakyti anglišką dalelytę to – vokiškas atitikmuo yra dalelytė zu. Vokiečių kalboje vartojama dalelytė zu yra rašoma atskirai arba įsiterpia tarp atskiriamojo priešdėlio ir veiksmažodžio šaknies. Į lietuvių kalbą ši dalelė neverčiama.

Teks priprasti prie vokiškosios dalelytės zu.

Pereikime prie mūsų pavyzdinių sakinių. Mielieji, kartokite kartu su mumis. Tomai, išverskime. Galbūt, tik kiek mūsų manymu sudėtingesnius sakinius, ar tuos, kur mūsų galva, yra koks rečiau vartojamas arba naujas žodis.

Zu + bendratis

Er versprach mir, am Abend anzurufen.

Sie versprachen, uns einzuladen.

Mein Vater begann, sein Auto zu reparieren.

Er hatte vor, Reifen zu wechseln. – Jis ketino pakeisti padangas.

Er beabsichtigt, mit seinem Auto nach Berlin zu fahren.

Der Arzt empfiehlt mir, mehr Sport zu machen.

Die Studentin begann eifrig zu lernen.

Eifrig – uoliai, stropiai

Wir beschlossen, ins Kino zu gehen.

Ich freue mich, mal wieder etwas von dir zu hören. – Džiaugiuosi vėl išgirdęs (šį bei tą) apie tave.

Beje, šis sakinys labai populiarus laiškuose, kai pvz. po ilgesnio laiko jums parašo koks draugas ar jūs savo draugui.

Ich höre auf, Witze über den Chef zu machen. – Liaujuosi šaipytis iš šefo.

Papildysiu jau pasakytą taisyklę:

Bendratis su dalelyte zu vartojama ir po būdvardžių ar abstrakčių daiktavardžių.

Es ist interessant, mit dir zu sprechen.

Es ist möglich, viele Fremdsprachen zu lernen.

Es ist notwendig, sich ein neues Kleid zu kaufen.

Es ist wichtig, alle Termine einzuhalten.

Es ist schwer/leicht, eine interessante Arbeit zu bekommen.

Es ist erlaubt/verboten hier zu parken.

die Absicht haben         Heute habe ich die Absicht Fenster zu putzen.

die Möglichkeit haben   Wir haben gute Möglichkeiten zu lernen.

(die) Lust haben           Ich habe heute keine Lust ins Theater zu gehen.

den Wunsch haben        Ich habe den Wunsch, mein Deutsch zu verbessern.

Zeit haben                    Er hat nie Zeit Konzerte zu besuchen.

Be dalelytės zu bendratis vartojama:

  1. Po visų modalinių veiksmažodžių:
  2. Po veiksmažodžių: bleiben, sehen, hören, lernen, lehren, fühlen, lassen ir werden
  3. Po judėjimą reiškiančių veiksmažodžių: gehen, kommen, laufen ir pan.

Kannst du mich bitte heute Abend vom Bahnhof abholen?

Du müsstest bei mir länger bleiben. – Turėtum pas mane pasilikti ilgiau.

Ich bleibe dir helfen. – Liksiu tau padėti

Wir hören ihn singen. – Mes girdime jį dainuojant.

Sie lernt im Kurs nähen. – Ji kursuose mokosi siūti.

Ich gehe heute Abend einkaufen.

 

– Labai gerai, Tomai. Šias išimtis būtina įsidėmėti. Dabar išmoksime specifinę bendraties konstrukciją.

Um + bendratis (kam/kokiu tikslu). Lietuviškai verčiama: kad…, siekdamas…

Er kam zu mir, um ein Buch zu holen. – Jis pas mane atėjo pasiimti knygos.

Ich ging in die Apotheke, um Aspirin zu kaufen. –  Į vaistinę nuėjau nusipirkti aspirino.

Meine Familie fährt nach Tirol, um sich dort zu erholen. – Mano šeima važiuoja į Tirolį pailsėti.

Er stand heute früh auf, um seinen Freund vom Flughafen abzuholen. – Šiandien jis anksti atsikėlė, norėdamas pasitikti savo draugą iš oro uosto.

Sie liest deutsche Bücher, um ihre Deutschkenntnisse zu vertiefen. – Ji skaito vokiškas knygas, siekdama pagilinti savo vokiečių kalbos žinias.

Ich muss ein Taxi nehmen, um rechtzeitig am Bahnhof zu sein. – Turiu paimti taksi, norėdamas laiku spėti į stotį.

Er ging ins Ausland, um zu studieren. – Jis išvažiavo į užsienį studijuoti.

–  Dar viena specifinė vokiška infinityvinė konstrukcija:

Ohne… zu…  lietuviškai verčiama dalyvine/padalyvine ar pusdalyvine konstrukcija nesilaikydamas/nepasimatęs/nepasakydamas/neišjungęs ir t.t. Angliškas atitikmuo bus without + ..ing:

Der Junge steigt auf die Leiter, ohne sich festzuhalten. –  Berniukas lipa ant kopėčių nesilaikydamas.

Der Mann kam ins Zimmer, ohne zu grüßen. – Vyras įėjo į kambarį nesisveikindamas.

Der alte Mann ging über die Straße, ohne auf den Verkehr zu achten. -Senas vyriškis ėjo per gatvę nepaisydamas eismo.

Du kritisierst meine Arbeit, ohne davon etwas zu verstehen. – Tu kritikuoji mano darbą apie jį nieko nesuprasdamas.

Ich bin gestern eingeschlafen, ohne den Fernseher auszumachen. – Vakar užmigau, neišjungęs televizoriaus.

Meine Freundin ist plötzlich abgereist, ohne sich zu verabschieden. – Neatsisveikinusi mano draugė staigiai išvyko.

Der Hotelgast hat das Hotel verlassen, ohne eine Hotelrechnung zu bezahlen. – Viešbučio svečias paliko viešbutį, neapmokėjęs sąskaitos.

Der Bus ist durch die Stadt gefahren, ohne irgendwo zu halten. – Turistų autobusas važiavo per miestą niekur nesustodamas.

Er blätterte im Buch, ohne es zu lesen. – Jis sklaidė knygą jos neskaitydamas.

Statt zu + bendratis (užuot…) Angliškas atitikmuo būtų instead of.

Statt zu tanzen, saß sie nur mürrisch. – Užuot šokusi ji tik sėdėjo susiraukusi.

Statt mir zu helfen, sah er fern. – Užuot man padėjęs, jis žiūrėjo televizorių.

Wir blieben zu Hause, statt nach Rom zu reisen. – Mes likome namie,užuot iškeliavę į Romą.

– Es lebe das Leben auf dem Land! Tegyvuoja gyvenimas kaime! Das Leben auf dem Land ist sehr beliebt. Man denkt, dass es auf dem Land weniger Stress gibt, dass das Leben dort ruhiger, einfacher und persönlicher ist.

Ist es wirklich, besser auf dem Land als in der Stadt zu leben? Was denkst du darüber, Tomas?

– Ich mag das Leben auf dem Land nicht so besonders. Hier ist es zu langweilig und zu monoton für mich.

In einem kleinen Ort gibt es wenig Abwechslung. Hier braucht man auch, unbedingt ein oder sogar zwei Autos zu haben, um zur Arbeit, in die Schule oder zur Universität zu kommen, in ein Einkaufszentrum zu fahren, um einzukaufen oder am Abend bzw. am Wochenende ins Theater zu gehen, Konzerte oder Museen zu besuchen oder an verschiedenen Veranstaltungen teilzunehmen. In der Stadt dagegen hat man immer die Möglichkeit, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, auch spät abends.

– Ich wohne viel lieber auf dem Land. Ich habe hier mehr Freiheit und fühle mich unabhängiger als in der Stadt. Ich mache mir auch weniger Gedanken um Aussehen und Kleidung.  Hier kann ich mich wohl und geborgen fühlen. Die Kinder haben viel Platz zu spielen und in der Nähe Sport zu machen. Hier lebt es sich ruhiger als in der Stadt. Man hat mehr Bezug zur Natur(ryšys su gamta) und zu den Jahreszeiten. Man ist viel mehr an der frischen Luft.

Auf dem Land kennt man meistens die Nachbarn persönlich. In der Stadt sind die Kontakte mit den Nachbarn leider nicht so eng. Auf dem Land gibt es jedoch auch mehr Tratsch und Klatsch (paskalos) als in Stadt.

Liebe Deutschlerner, was gefällt Ihnen besser: das Leben auf dem Land oder in der Stadt?

– Klischees – stereotipai …

Išmokime naujų žodžių ir junginių, kuriuos vartosime kalbėdami apie stereotipus.

Die typischen Klischees – tipiški stereotipai (klišės)

Pflichtbewusst – pareigingas

Ordentlich – tvarkingas

Diszipliniert – disciplinuotas

Reserviert – santūrus, rezervuotas

Verschlossen – uždaras

Aufgeschlossen – atviras, kalbus, šnekus

Kontaktfreudig  – komunikabilus

Sicherheitsbewusst – vertinantis saugumą

Eine Versicherung abschließen (schloss ab, abgeschlossen) – sudaryti draudimo sutartį

Sich bekennen zu D. – prisipažinti (ką padarius)

Auf etw. (Akk). stehen – kažką mėgti

Hinten  – gale, pabaigoje

Landen, landete, gelandet – nusileisti, čia atsidurti

Beleidigt – įsižeidęs, įžeistas

Höflich  – mandagus

Unhöflich – nemandagus

Ungehobelt – netašytas

Grob – grubus

Direkt – tiesioginis, čia tiesmuk(išk)as

Der Opernball – įžymusis Vienos Operos balius

Das Ballkleid – balinė suknelė

Ich finde das toll! – Man tai atrodo nuostabu!

Der Titel – titulas, laipsnis

Akademische Titel – akademiniai laipsniai

Amtstitel – vykdomos pareigybinės funkcijos

Berufstitel – profesiniai vardai

Das Ski-Paradies – slidinėjimo rojus

In unmittelbarer Nähe  – visai arti

Sich ernähren, te, t – maitintis, misti

Die Mülltrennung – atliekų skirstymas

Ganz bestimmt – tikrai, būtinai, neabejotinai

Der Türhalter – (kitiems) prilaikantis atidarytas duris

In der Tat/tatsächlich – iš tikrųjų, iš tiesų

Das Vorurteil – išankstinė neigiama nuomonė

– Was ist typisch deutsch:

Man hört oft, dass die Deutschen immer sehr pünktlich und ordentlich sind. Die meisten gehen sicherlich sehr pünktlich zur Arbeit und zu beruflichen Terminen, aber privat ist das nicht immer so.

Sie sind pflichtbewusst und diszipliniert.

Der nächste Vorurteil lautet: Die Deutschen sind reserviert und verschlossen.

Im Fußballstadion zeigen sie sich aber als ein sehr aufgeschlossenes und kontaktfreudiges Volk.

Die Deutschen gehen sehr gern in die Kneipen und Lokale oder auf Partys.

Die Deutschen sind sicherheitsbewusst. Ja, das sind sie, denn viele meinen, dass es wichtig ist, Versicherungen gegen alle Risiken abzuschließen.

Die Deutschen sind ein Volk der Biertrinker. 86 Prozent der deutschen Männer bekennen sich zum Bier, bei den Frauen sind es nur 42 Prozent.

Die Deutschen sind humorlos. Im Fernsehen sehen sie meist Nachrichten, Krimis, erst dann Komödien und erst viel weiter hinten Comedyshows.

Die Deutschen lieben Volksmusik und deutsche Schlager. Ja – aber es gibt Musikrichtungen, die die Deutschen noch viel lieber mögen: 45 Prozent der Befragten stehen auf alte Hits, 44 Prozent auf internationale Popmusik. Der deutsche Schlager landet auf Platz drei, die Volksmusik erst auf Platz sieben.

Kalbėdama apie vokiečių stereotipus rėmiausi dienraštyje „Süddeutsche Zeitung“ atspausdinta apžvalga apie vokiečius.

– Was ist typisch österreichisch:

Oft hört man, dass die Österreicher sehr höflich, aber auch zu schnell beleidigt sind. In einem Restaurant würde ein Österreicher nie sagen: „Ich nehme ein Wiener Schnitzel“ oder „Ich kriege eine Gulaschsuppe“ – so sagen eher die Touristen aus Deutschland. Das finden die Österreicher sehr unhöflich. Sie würden immer so sagen: „Ich hätte gern ein Schnitzel“ oder „Könnten Sie mir bitte ein Schnitzel bringen?“

Ein typisches Klischee ist  auch, dass die Österreicher noch in der Kaiserzeit  leben, dass sie zum Beispiel, den Opernball mit Ballkleidern feiern usw. Es gibt natürlich Österreicher, die das toll finden, aber den Anderen gefällt es überhaupt nicht.

Die Österreicher lieben alle möglichen Titel: sowohl akademische, als auch Amts- und Berufstitel: Frau Magister …(ponia magistre), Herr Hofrat …(ponas rūmų patarėjau), Frau Landesrätin Doktor …(ponia federalinės žemės vyriausybės ministre daktare …), Herr Dipl. Ing. …. (ponas diplomuotas inžinierius …), Herr Kammersänger …(ponas kamerinis dainininkas …) usw.

Österreich gilt weltweit als ein Ski-Paradies! Nicht alle Österreicher sind aber perfekte oder gute Skiläufer. Sie haben nur in unmittelbarer Nähe sehr gute Chancen, schnell Skilaufen zu lernen.

– Was heißt typisch schweizerisch:

Oft hört man, dass alle Schweizer reich sind. Es ist zwar ein reiches Land mit vielen Großbanken, aber nicht alle Menschen  haben viel Geld.

Das einzige richtige Klischee ist, dass die Schweiz ein Land mit vielen hohen Bergen, guter Luft und leckerem Essen ist.

Ein typisches Klischee ist auch, dass sich die Schweizer nur vom Käse und Schokolade ernähren. Beides ist natürlich sehr lecker.

Am häufigsten hört man, dass alle Schweizer sehr ordentlich sind. Es gibt natürlich auch chaotische Menschen. Die Mülltrennung aber sollte man von der Schweizern ganz bestimmt lernen!!!

Vor kurzem habe ich die Meinung eines Deutschen gelesen, der in der Schweiz lebt, dass die Schweizer eigentlich die richtigen „Türhalter“ sind. Und das stimmt eigentlich auch, denn die Schweizer halten die Türen, die sie öffnen, in der Tat ziemlich lange für Andere, die noch kommen könnten. Also, sie sind wirklich sehr höflich.

Die Schweizer sind der Meinung, dass die Deutschen zu laut, zu ungehobelt (zu grob) und zu direkt sind.


Meine lieben Deutschlerner – mielieji vokiečių kalbos mokiniai!

Šiandien baigiame 40-ąją pamoką. Sveikinu jus visus, įveikusius taip vadinamus kalbinius „lūžius“ – A1 lygį ir „pusiaukelę“ – A2 kalbos mokėjimo lygį!!!!

Įveikę mūsų kursą, jūs išmokote kalbos pagrindus. Darbo buvo nemažai, tikiuosi nenuobodžiavote. Mano išdėstytas žodynas, visos pristatytos leksinės ir gramatinės  temos, dialogai, parengti pasakojimų šablonai ir papildomų skaitinių įvairovė jums suteikė puikias galimybes įsisavinti A2 kalbos mokėjimo lygį pagal Bendruosius Europos kalbų metmenis (BEKM).

Įveikę A2 lygį jūs galite garsiai teigti: aš gebu suprasti vokiškus sakinius ir dažnai vartojamus posakius, susijusius su svarbiausiomis gyvenimo sritimis (pvz., apie asmenį, šeimą, pirkimą, darbą, sveikatą, laisvalaikį, kt. įvairias gyvenimo situacijas ir t.t.). Gebu komunikuoti įprastose kasdienėse situacijose apie žinomus dalykus, kai reikia pasiteirauti informacijos ar ją suteikti kitiems. Paprastomis kalbos priemonėmis gebu papasakoti apie savo išsilavinimą, artimiausią aplinką, būtiniausius poreikius ir pan.

Be vokiečių kalbos dėsnių, taisyklių ir išimčių dėmesį kreipiau ir į subtilybes: tartį ir su ja susijusius pasilinksminimus (greitakalbes), patarles ir posakius, su kraštotyra ir mentalitetu susijusius specifinius išskirtinumas, kurie jums suteikė būtiniausių žinių, padedančių kalbėti, skaityti, suprasti ir rašyti.
Kartokite pamokas, įtvirtinkite savo žinias mokydamiesi interaktyviose manovokieciu.lt pamokose, žiūrėkite televizijos laidas, skaitykite vokiškus laikraščius ir knygas – tobulėkite!  Buvote šaunūs mokiniai!  Iki kitų susitikimų!

– Ich wünsche Allen viel Erfolg!

– Auf Wiedersehen!



Parašykite komentarą

El. pašto adresas nebus skelbiamas. Būtini laukeliai pažymėti *

Loading...